Wir begleiten Unternehmer, ihre Management-Teams und ihre Familien
in wichtigen finanziellen Belangen.

Kontakt aufnehmen

The art of capital management, since 1947.

News und Anlässe

Die Unterstützung von kulturellen und sportlichen Anlässen hat bei Remaco eine lange Tradition. Wie in unserer Geschäftstätigkeit setzen wir hier auf Qualität und partnerschaftliche Beziehungen. Die Engagements widerspiegeln das Bestreben von Remaco, die Vielfalt an kulturellen und sportlichen Anlässen in der Region zu bewahren.

Private Wealth Switzerland Forum

Am 15. März 2017 hat Pascal Böni am Panel zu Private Debt Investing anlässlich des Private Wealth Switzerland Forum in Genf teilgenommen. Read more

Corporate Finance Forum, organisiert durch Walder Wyss Rechtsanwälte

Im Rahmen des Forums hat Pascal Böni an der Podiumsdiskussion zum Thema „Disintermediation im Finanzsektor – Herausforderungen für Finanzintermediäre, Kreditgeber und –nehmer“ teilgenommen.

Die Disintermediation im Finanzsektor wurde im Rahmen des oben erwähnten Panels vertieft diskutiert.

Seit Ausbruch der Finanzkrise finden grundlegende Veränderungen im europäischen Finanzsystem statt. Infolge der Anwendung neuer Technologien und damit einhergehend neuer Regulierungen ist die Finanzbranche ständigen Veränderungen ausgesetzt. Unternehmen finanzieren sich vermehrt direkt über den Kapitalmarkt, anstatt indirekt bei Banken. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten, auch bei kleineren Finanzierungen direkt qualifizierte Investoren (i.d.R. institutionelle Anleger) zu gewinnen.

Strenge Eigenmittelvorschriften und Risikomanagement-Anforderungen für die Banken führen zu Bank Deleveraging (u.a. Verringerung des Fremdkapitals der Banken) und zu einem wachsenden Bedarf an alternativen Finanzierungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Direct Lending bzw. Private Debt Placement Instrumenten.

Was in den USA und im UK bereits weit fortgeschritten ist, kommt nun verstärkt auch in der Schweiz zur Anwendung. Direct Lending hat sich in den letzten Jahren zu einer valablen Finanzierungsalternative entwickelt. Neue – hauptsächlich institutionelle – Investoren ergänzen die Bankfinanzierung und gewähren kapitalsuchenden Unternehmen den Zugang zu Kapital. Im Rahmen dieses Prozesses sind zahlreiche Plattformen entstanden, die um die Gunst der institutionellen Anleger buhlen. Gute Beratung ist in diesem spezifischen Geschäft zentral für den Erfolg. Dazu gehören auch die laufende Überwachung der Projekte und die zeitnahe Berichterstattung zuhanden der involvierten Parteien.

AIA

Was ist der automatische Informationsaustausch?

Beim automatischen Informationsaustausch (AIA) handelt es sich um einen Standard, welcher festlegt, wie die Steuerbehörden der teilnehmenden Länder untereinander Informationen zu den ausländischen Bankkonten und Depots der Steuerpflichtigen austauschen. Der AIA-Standard wurde von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) entwickelt und herausgegeben.

Der AIA-Standard wird global eingeführt; bereits etwa 100 Länder haben sich zur Umsetzung dieses Standards verpflichtet. Im Zuge der Einführung des AIA-Standards werden die teilnehmenden Länder Abkommen unterzeichnen und nationale Gesetze verabschieden. Die auch als «Early Adopters» bekannten Länder der «erste Welle» haben den AIA per 1. Januar 2016 eingeführt und werden 2017 erstmals Informationen austauschen. Die Länder der «zweiten Welle» (zum Beispiel die Schweiz) werden den Standard am 1. Januar 2017 einführen. Der erste Datenaustausch wird dann 2018 stattfinden. Weitere Länder sollen folgen.

Der AIA-Standard verlangt, dass Finanzinstitute (z.B. Banken) in teilnehmenden Ländern alle Kunden identifizieren, welche in einem anderen teilnehmenden Land ansässig sind. Dies gilt in bestimmten Konstellationen auch für die beherrschenden Personen von Rechtsträgern. Sobald eine meldepflichtige Person identifiziert wird, meldet das Finanzinstitut jährlich die relevanten Informationen an die lokalen Steuerbehörden, welche diese Daten wiederum an die Steuerbehörden im Ansässigkeitsland der meldepflichtigen Person weitergeben.

Weitere Informationen finden Sie auf folgendem Link:

HIER

Finanz und Wirtschaft – Interview mit Pascal Böni zum Direct Lending-Markt vom 9. November 2016

Den gesamten Artikel finden Sie HIER.

Remaco Direct Lending in der NZZ Printausgabe

Neben verschiedenen Onlinemedien hat sich auch die Printausgabe der Neuen Zürcher Zeitung mit dem Thema Direct Lending, insbesondere unter Zuhilfenahme der Erkenntnisse des neusten Direct Lending Reports, befasst. In der Ausgabe vom 23. Juni 2016 findet sich ein ausführlicher Artikel zum Private Debt Markt.

Den gesamten Artikel finden Sie HIER.

Den Remaco Direct Lending Report gibt es gleich HIER.

Moneycab berichtet über Remaco Direct Lending

Neben der NZZ und der Finanz und Wirtschaft hat sich nun auch Moneycab.com, die Plattform für Wirtschaftsinfomationen der Goldbach Media AG, mit Remaco Direct Lending befasst. Der Artikel befasst sich unter anderem mit den im aktuellen Direct Lending Report gewonnen, neuen Erkenntnisse auf dem Private Debt Markt.

Den gesamten Artikel finden Sie HIER.

Den Remaco Direct Lending Report gibt es gleich HIER.

Französisch sprechende Medien berichten über Remaco Direct Lending

Nach der Finanz und Wirtschaft sowie der Neuen Zürcher Zeitung haben auch Medien in der französischsprechenden Schweiz sich dem Thema Direct Lending angenommen. Unter Berufung auf den neuen Direct Lending Report, der zu interessanten Erkenntnissen auf dem Private Debt Markt kommt, wurden Artikel auf romandie.com und bilan.ch geschaltet.

Zum Artikel auf bilan.ch gelangen Sie HIER.

Zum Artikel auf romandie.com gelangen Sie HIER.

Den Remaco Direct Lending Report gibt es gleich HIER.

NZZ berichtet über Remaco Direct Lending

Nach der Wirtschaftszeitung Finanz und Wirtschaft hat sich auch die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) mit dem Thema Direct Lending auseinandergesetzt und auf der Grundlage der Erkenntnisse aus dem neusten Direct Lending Report auf Ihrer Online-Platform einen Artikel zum Thema Private Debt und Direct Lending geschaltet.

Den gesamten Artikel finden Sie HIER.

Den Remaco Direct Lending Report gibt es gleich HIER.

Finanz und Wirtschaft berichtet über Remaco Direct Lending

Die Wirtschaftszeitung Finanz und Wirtschaft hat sich jüngst der Thematik  Direct Lending  angenommen und einen spannenden Artikel über die die Entwicklungen auf dem Private Debt Markt verfasst. Alles unter Berufung auf die Ergebnisse des Remaco Direct Lending Reports, welcher interessante Erkenntnisse liefert.

Zum Artikel gelangen Sie HIER.

Den Remaco Direct Lending Report gibt es gleich HIER.

Jetzt erhältlich: Der Direct Lending Report 01/2017

Private Debt: risikobereinigte Spreads überzeugen durchs Band

Nachdem wir in den letzten Lending Reports die Überrendite von privat platzierten Bonds im Vergleich zu öffentlich platzierten Bonds thematisierten, präsentieren wir in der aktuellen Ausgabe die beachtlichen risikobereinigten Spreads von Private Debt-Bonds. So fassen wir einige spannende Ergebnisse unserer Studie zu diesem hochaktuellen Thema zusammen und verdeutlichen, in welchen Industrien und Ländern die Spreads zur risikofreien Anlage im Vergleich zu öffentlich platzierten Bonds am grössten sind. Darüber hinaus beleuchten wir die Pricing-Relevanz des Hauptsitzes des Emittenten und zeigen dadurch auf, welche Bonds aufgrund ihres Domizils und der damit einhergehenden Rechtssicherheit für Investoren besonders attraktiv erscheinen.

Weitere spannende Beobachtungen finden Sie jetzt in unserem neuen Remaco Direct Lending Report gleich HIER. Wir wünschen bei der Lektüre viel Vergnügen!

Die von Remaco Advisory Services AG betreute Herbert Kneitz GmbH wurde erfolgreich verkauft an die Getzner Textil AG

Im Jahr 2015 wurde von der Getzner Textil AG ein Umsatzrekord von 200 Millionen Euro erreicht, was einer erneuten Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von 10% entspricht. Vergleicht man dieses Wachstum mit dem bereits erzielten Wachstum von 25% aus dem Jahr 2014, sind dies beeindruckende Werte. Die Exportquote liegt bei 98%.
Das dritte und jüngste Standbein der Getzner Textil AG, die technischen Textilien, entwickelt sich ebenfalls sehr positiv. Im Zuge dessen wurde ein weiteres Unternehmen, die Herbert Kneitz GmbH, als 100%ige Tochter in die Getzner Textil AG integriert.

Das Unternehmen ist ansässig in Bad Mitterndorf, Steiermark und ist Spezialist in der Herstellung von hochwertigen Velours- und Flachgeweben. Diese werden hauptsächlich von Sitzherstellern im Bereich Auto, Bus und Bahn eingesetzt. Das Unternehmen wurde bereits 1969 gegründet und begann ursprünglich mit Textilien für die Möbelindustrie. Unter der Geschäftsführung von Mag. Bernhard Deutinger, beschäftigt die Herbert Kneitz GmbH aktuell 104 Mitarbeiter. Jahrzehntelange Erfahrung, außerordentliche Produkt- und Designkompetenz, sowie einen sehr guten Zugang zum Markt, machen die Herbert Kneitz GmbH zu einem hervorragenden strategischen Partner für die Getzner Textil AG. Getzner erweitert durch den Zukauf seine Produktpalette, um einen weiteren wachsenden und zukunftsträchtigen Bereich. Zudem ist der Zugewinn eines weiteren Standortes unterstützend für die gesetzten Wachstumsziele der Getzner Textil AG.

Die Remaco Advisory Services AG, vertreten durch Herrn DI Christian Schütz, MBA-HSG, betreute den Eigentümer der Herbert Kneitz GmbH als exklusiver Verkaufsberater und leitete vollständig den gesamten Verkaufsprozess des Unternehmens mit ca. EUR 30 Mio. Umsatz.
Mit dem Käufer der Getzner Textil AG gelang es der Remaco Advisory Services AG einen strategischen Käufer zu finden der langfristig das Unternehmen absichert und neue Perspektiven für die Herbert Kneitz GmbH bietet.

Ex-Baloise Group CEO Martin Strobel unterstützt Remaco im Corporate Direct Lending

Basel, 29. April 2016

Die in Basel domizilierte Remaco Gruppe gewinnt Martin Strobel per 1. Mai 2016 als Mitglied des Advisory Board. Martin Strobel vefügt über 23 Jahre Erfahrung in der Versicherungs- und Finanzbranche und war zuletzt bis Dezember 2015 Chief Executive Officer der Baloise Group. Mit seiner grossen Erfahrung im Assekuranzsektor und seinem ausgezeichneten Netzwerk wird er insbesondere dem zukunftsträchtigen Direct-Lending-Geschäft von Remaco entscheidende Impulse verleihen können.

1999 begann Martin Strobel seine Laufbahn innerhalb des Konzerns als Leiter IT bei der Basler Schweiz und war innerhalb der Baloise Group für bereichs-übergreifende Grossprojekte im Versicherungs- und Finanzsektor verantwortlich. Von 2003 bis 2008 war er als Mitglied der Konzernleitung für den Konzernbereich Schweiz zuständig. Zwischen 1993 und 1999 war Martin Strobel in verschiedenen Funktionen für die Boston Consulting Group, Düsseldorf, in der Beratung von Unternehmen der Bank- und Versicherungsbranche tätig. Mit seiner grossen Erfahrung im Assekuranzsektor und seinem ausgezeichneten Netzwerk wird er insbesondere dem zukunftsträchtigen Direct-Lending-Geschäft von Remaco entscheidende Impulse verleihen können. Im Direct Lending stellt Remaco gesunden kapitalsuchenden Unternehmen auf der ersten digitalen Corporate Lending Plattform der Schweiz (vgl. www.remacodirect.com) Kapital von institutionellen Anlegern zur Verfügung.

Pascal Böni, Verwaltungsratspräsident von Remaco, freut sich über den namhaften Zuzug: „Wir fühlen uns durch das Engagement von Martin Strobel zusätzlich bestärkt in unserer Sicht, dass Corporate Direct Lending auch in Europa ein Wachstumsmarkt mit grossem Potenzial ist. Die Erfahrungen und das Wissen von Martin Strobel werden Remaco helfen, die angestrebte Marktführerschaft im Direct Lending zu erreichen.“

Martin Strobel freut sich auf seine neue Rolle bei Remaco: „Ich bin überzeugt, dass Remaco in der Schweiz eine führende Rolle im Direct Lending einnehmen wird. Es ist eine grosse Herausforderung und Motivation, das fachliche exzellent qualifizierte Remaco-Team auf diesem Wachstumskurs begleiten zu können.“

Swiss IndoorsDie Remaco freut sich, diesen Sportanlass der Spitzenklasse Basel zu unterstützen.

Das Swiss Indoors Turnier, welches alljährlich im Oktober in der St. Jakobshalle in Basel stattfindet, ist der grösste nationale Sportanlass und das drittgrösste Hallenturnier der Welt. Die Spiele werden weltweit übertragen und rund 70’000 Zuschauer sind jedes Jahr live dabei und sorgen für die richtige Center Court Atmosphäre.

Das Swiss Indoors tut Gutes, auch neben dem Spielfeld. Mit dem Reinerlös der Anlässe des Business Clubs, dessen Mitglieder sich aus den Sponsoren sowie aus dem politischen und kulturellen Kreis des Turniers zusammensetzen, wird jedes Jahr eine andere soziale Institution unterstützt.

Homepage der Swiss Indoors

Solsberg-FestivalDie Remaco ist seit 2008 dabei und freut sich, diesen kulturellen Anlass der Spitzenklasse Basel weiterhin als Partner und Hauptsponsor zu unterstützen.

Die argentinische Cellistin Sol Gabetta, die sich seit einigen Jahren in der Region Basel niedergelassen hat, erfüllte sich mit dem ersten Solsberg-Festival im Juni 2006 einen Traum: das Musizieren mit Gleichgesinnten in einer historisch bedeutenden Umgebung, und das Gestalten spannender Programme, die im Kreise auserwählter Musiker gespielt werden.
Die Musikerinnen und Musiker, welche das Solsberg-Festival gestalten, haben alle bedeutende internationale Preise gewonnen. Sie stehen mitten in glanzvollen Künstlerkarrieren und können zweifellos zur neuen Generation der international führenden Solisten gezählt werden.

Die Region Basel hat mit dem kleinen aber feinen Festival einen goldenen Mosaikstein in der Musiklandschaft der Nordwestschweiz erhalten. Die barocke Klosterkirche Olsberg verleiht dem Musikfest einen unvergleichlich feierlichen Rahmen. Aufgrund der stetig steigenden Zuschaueranzahl wurde im 2009 zum ersten Mal auch die grössere Stadtkirche St. Martin in Rheinfelden für das Festival gebucht und problemlos ausverkauft.

Lesen Sie mehr über Sol Gabetta und das Kloster Olsberg.

Swiss Banking